Skip to main content
Das Wichtigste in Kürze:


  • Die Kreditkarte ohne Schufa hilft in schwierigen Fällen weiter
  • Kreditkarten ohne Schufa sind fast immer Prepaid Kreditkarten
  • Eine Nutzung der „Kreditkarte“ ist nur innerhalb des Guthabens möglich
  • Leider oft hohe Jahresgebühren für Kreditkarten ohne Schufa
  • Beliebte Prepaid/Debit-Kreditkarten: Fidor SmarCard + N26 MasterCard
  • Diese Kreditkarte ohne Girokonto wird oft genehmigt: Advanzia Gold

Kreditkarte ohne Schufa

So klappt`s mit der Kreditkarte auch ohne Schufa

Eine Kreditkarte ohne Schufa kann nur eine Prepaid-Kreditkarte sein, die erst nach einer vorherigen Aufladung durch den Besitzer funktioniert. Diese Karten werden durch Banken ohne Überprüfung der Bonität und teilweise auch an Jugendliche ab 12 Jahren ausgegeben, was auf die hohe Sicherheit der Kartenvariante verweist. Jedoch auch erwachsene, geschäftsfähige und manchmal durch keinen negativen Schufa-Eintrag belastete Personen wählen eine Kreditkarte ohne Schufa. Vielleicht wäre das Interesse sogar noch größer, wenn nicht die meisten Anbieter sehr hohe Gebühren verlangen würden.



Wieso gibt es Kreditkarten ohne Schufa?

Dass die Prepaid-Kreditkarten ohne Schufa-Überprüfung ausgegeben werden, ist nur eines ihrer Merkmale. Am wichtigsten ist der nicht eingeräumte Kredit der Karte, die daher ihren Namen eigentlich zu Unrecht trägt. Wenn es aber keinen Kredit gibt, kann sich auch niemand mit dieser Karte verschulden. Das ist ein wichtiger Grund, sie zu wählen und auch an Jugendliche auszugeben, andere Gründe sind die hohen Sicherheitsmerkmale und in einigen Fällen auch negative Schufa-Einträge der Kartenbesitzer, die sonst an keine Kreditkarte mehr gelangen würden. Die Motive lassen sich wie folgt unterscheiden:

Verschuldung unmöglich

Mit der Prepaid-Kreditkarte kann nur das vorab aufgeladene Guthaben verbraucht werden. Bei “echten” Kreditkarten verlieren deren Besitzer von Zeit zu Zeit die Kontrolle über ihre Ausgaben, gerade auf Reisen. Wer schreibt sich schon penibel auf, wie viel er mit der Kreditkarte ausgegeben hat? Auf diese Weise wird schnell ein Kredit beansprucht, der auch noch recht viel Zinsen kostet, wenn er nicht schnellstmöglich getilgt wird (viele Anbieter räumen ein vier- bis achtwöchiges kostenloses Zahlungsziel ein). Mit der Prepaid-Kreditkarte geht das nicht. Wenn das Guthaben verbraucht ist, funktioniert sie nicht mehr.

Hohe Sicherheit

Aus demselben Grund kann ein Dieb oder Finder einer verlorenen Prepaid-Kreditkarte, wenn er zufällig deren PIN weiß, nur das vorhandene Guthaben verbrauchen. Doch die Sicherheit geht noch weiter: Die modernen Prepaid-Kreditkarten wurden von Anfang an mit einem sehr einfachen Online-Zugang zum Kartenkonto ausgestattet. Wer den Verlust bemerkt, kann blitzschnell vom Kreditkartenkonto aus eine Rücküberweisung des noch vorhandenen Guthabens auf sein Referenzkonto vornehmen. Auf diese Weise ist ein Missbrauch der Karte nicht mehr möglich. Das ist der Grund, warum die Karte auch an Jugendliche ausgegeben wird.

Ohne Schufa-Abfrage

Natürlich wählen diese Karte auch Personen mit negativem Schufa-Eintrag. Diese benötigen für viele Anwendungen eine Kreditkarte, beispielsweise bei USA-Reisen und für weitere Zwecke. Viele Online-Einkäufe funktionieren nur mit einer Master- oder Visa-Karte, nicht aber mit der girocard der Hausbank, über welche diese Personen meistens noch verfügen. Also wird eine Prepaid-Kreditkarte ohne Schufa gewählt. Es gibt bei einigen Selbstständigen auch die Überlegung, mit so einer Karte vielleicht einige Einnahmen vor dem Finanzamt (oder dem Insolvenzverwalter) zu verschleiern. Das funktioniert meistens nicht: Die Kartenanbieter ermöglichen in der Regel nur die Überweisung von einem (bekannten) Referenzkonto aus, lediglich Bareinzahlungen sind in einigen Fällen zusätzlich möglich – die jedoch sehr teuer sind.

Gebühren der Prepaid-Kreditkarten

Viele Prepaid-Kreditkarten sind teuer. Sie kosten eine Jahresgebühr, Gebühren bei Bargeldabhebungen und manchmal sogar bei jeder Nutzung. Wer sich für so eine Karte interessiert, wird schnell abgeschreckt. Dass es diese hohen Gebühren gibt, leuchtet aus Sicht der Kartenbetreiber ein: An Krediten können sie schließlich nichts verdienen. Es gab und gibt immer wieder Sonderangebote für Prepaid-Kreditkarten in Verbindung mit einem Girokonto, die nur zeitweilig gelten und diese Karten sehr günstig oder sogar kostenlos (ohne Jahresgebühr) offerieren, allerdings sind diese Angebote schwer ausfindig zu machen. Unsere Redaktion hat daher viele Tage und Nächte lang recherchiert, um brauchbare und kostengünstige Prepaid-Kreditkarten ausfindig zu machen, deren Konditionen sogar dauerhaft gelten.

SmartCard Kreditkarte der Fidor Bank

Die erst 2009 gegründete Münchner Fidor Bank bietet die SmartCard Kreditkarte an, eine Kombination aus MasterCard und Maestro-Karte. Eine Kontoführungsgebühr fällt wie auch keine Kartengebühr dauerhaft nicht an. Damit bietet die Fidor Bank mit der SmartCard ein kostenloses Girokonto mit Prepaid-Kreditkarte (hochgeprägt) an, das im Vergleich sehr günstig ist. Auf das Kartenkonto greifen die Kunden sehr einfach online zu, das Kartenkonto kann sogar als Gehaltskonto geführt werden. Dafür gibt es einen Euro Gehaltsbonus pro Monat. Transaktionsgebühren fallen nicht an, weitere Konditionen sind:

  • Weltweit zweimal pro Monat kostenlos Bargeld abheben, danach 2,00 Euro pro Abhebung
  • maximaler Bargeldbezug 2.000 Euro pro Tag
  • Fremdwährungsgebühr entfällt weltweit (TOP-Feature)
  • kostenloses Online-Banking
  • MasterCard und Maestro-Karte in einem
  • Dispo-Kredit möglich bei ausreichender Bonität
  • Hochgeprägte Kreditkarte im edlen Design

Das sind wirklich sehr vorteilhafte Konditionen, von denen sich manche “echten” Kreditkarten eine Scheibe abschneiden könnten (vielmehr deren Herausgeber).

Debit/Prepaid Fidor Bank Smart Card

Top Giro von Wüstenrot mit kostenloser Prepaidkarte

Von der Wüstenrot Bank kommt ein fantastisches Komplettangebot in Form des kostenlosen Top Giro Kontos mit kostenloser Prepaid Visa Card. Das funktioniert durch modernes Online-Banking und gänzlich ohne Mindestgeldeingänge. Mit der kostenlosen Prepaid Kreditkarte verfügen die Inhaber über eine maximale Ausgabenkontrolle bei weltweiter Karten-Akzeptanz. Wichtige Leistungen bei dieser gänzlich kostenlosen Prepaid-Kreditkarte (ohne Jahresgebühr) sind:

  • 24 kostenlose Bargeldabhebungen pro Jahr
  • jede weitere Abhebung 99 Cent – überall auf der Welt
  • Bonus für Neukunden bis 80 Euro (aktionsabhängig)
  • als Top Giro Young mit Prepaid Visa auch für Kinder ab dem 7. Lebensjahr erhältlich (ohne Dispo bis zum 18. Lebensjahr)
  • card4you gewährt Rabatte bei ausgewählten Partnern
  • Fremdwährungsgebühr 1,5 % der Bargeldabhebung außerhalb der Eurozone

Das Aufladen der Prepaidkarte funktioniert vom Top Giro Konto bei der Wüstenrot Bank aus. Dieses Konto kann ruhig als zweites Konto neben einem schon vorhandenen Girokonto geführt werden, es kostet schließlich nichts. Personen mit entsprechender Bonität erhalten dort auch einen Dispokredit, wenn auf dem Konto regelmäßige Geldeingänge zu verzeichnen sind. Auch diese Prepaid Kreditkarte und das Konto empfehlen wir ausdrücklich.

Wüstenrot Visa Prepaid
Mehr über Prepaid Alle Kreditkarten ohne Schufa

Kreditkarte auch ohne Schufa – Ein ausführlicher Ratgeber

Bevor eine klassische Kreditkarte vergeben werden kann, prüfen die Banken und Kreditkartenherausgeber, ob der Antragsteller die hierfür notwendige Bonität aufweist. Schließlich wird bei der Ausgabe der Karte ein Kreditrahmen eingerichtet, der bei Inanspruchnahme auch wieder getilgt werden muss. So fordern die Unternehmen zum einen ein festes monatliches Einkommen, welches für die Tilgung des Kredites herangezogen werden kann. Zum anderen darf aber auch die Schufa keine Negativmerkmale aufweisen, denn nur in diesem Fall kann ein zusätzlicher Kredit vergeben werden. Verbraucher, deren Bonität nicht einwandfrei ist, können meist keine klassische Kreditkarte bestellen. Sie haben jedoch die Möglichkeit, alternativ auf Kreditkarten ohne Schufa zurückgreifen und damit alle Vorteile der Kreditkartenzahlung zu nutzen.

Die Bonitätsprüfung der Kreditkartenherausgeber

Wie der Name vermuten lässt, wird bei der Ausgabe einer Kreditkarte ein Kredit eingerichtet. Es handelt sich hierbei um einen Kreditrahmen, der je nach Notwendigkeit durch Zahlungen in Anspruch genommen werden kann. In vielen Fällen liegt dieser Kreditrahmen bei einigen tausend Euro. Ein solcher Kredit kann jedoch nur dann vergeben werden, wenn die Antragsteller eine entsprechende Bonität vorweisen. Sie müssen also nachweisen, dass sie den Kredit aus ihrem Einkommen später auch problemlos zurückzahlen können.

Aus diesem Grund werden folgende Angaben überprüft:

  • Höhe des Einkommens
  • Dauer der Beschäftigung beim aktuellen Arbeitgeber
  • Überprüfung der Schufa-Daten

Sowohl die Höhe des Einkommens wie auch die Dauer der Beschäftigung sind Daten, die im Kreditkartenantrag abgefragt werden. Anhand dieser Fakten können die Kreditkartenherausgeber prüfen, ob es möglich ist, den Kredit problemlos zu tilgen. Antragsteller nennen im Antrag dann die Höhe des Einkommens, die mitunter durch Vorlage des Lohnzettels belegt werden muss. Einige Kreditkarteninhaber verzichten auf die Vorlage der Lohnzettel und vertrauen auf die Richtigkeit der Daten. Falsche Angaben sollte aber dennoch niemand machen, denn wird dies bei einer späteren Überprüfung festgestellt, kann die Kreditkarte fristlos gekündigt werden. Im Kreditkartenantrag wird in der Regel ebenfalls die Schufa-Auskunft integriert. Unterschreibt der Antragsteller den Antrag, ermächtigt er die Bank oder Kreditkartengesellschaft, die bei der Schufa gespeicherten Daten abzufragen.

Warum die Schufa für die Kreditvergabe so wichtig ist

Die Schufa ist die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung. Sie speichert verschiedene Daten von Verbrauchern, so zum Beispiel eröffnete Girokonten, bestellte Kreditkarten und aufgenommene Ratenkredite. Auch Hypothekendarlehen für den Hausbau können anhand der Abfrage erkannt werden. Die Banken können anhand dieser Daten prüfen, ob ein Kreditnehmer früher aufgenommene Kredite pünktlich zurückgezahlt hat. Zudem lässt sich ermitteln, wie hoch die Raten für bereits bestehende Kredite ausfallen, um die Schuldenquote zu ermitteln. So soll verhindert werden, dass eine Überschuldung eintritt, aus der sich Betroffene kaum noch befreien können. Aus diesem Grund ist die Abfrage der Schufa-Daten für Banken und Kreditkartenfirmen so wichtig. Sie kann aufzeigen, ob ein Verbraucher solvent ist und auch die zusätzliche Belastung aus der Kreditkartenzahlung tragen kann oder ob es sinnvoll ist, einen neuen Kredit abzulehnen, um negative Folgen für beide Seiten zu vermeiden. Kann ein Kreditkarteninhaber seine Schulden nämlich nicht mehr bezahlen, leidet nicht nur er unter der Belastung. Auch die Kreditkartengesellschaft leidet, denn sie muss das Mahnverfahren starten und den Schuldbetrag unter Umständen abschreiben.

Alternative Kreditkarten ohne Schufa

Fällt die Bonitätsprüfung der Kreditkartengesellschaft negativ aus, mussten Antragsteller bislang immer auf eine Kreditkarte und damit auf die Vorteile einer solchen Zahlung verzichten. Gerade im Onlinehandel, aber auch bei der Buchung von Flügen oder Reisen kann jedoch kaum mehr auf eine Kreditkarte verzichtet werden. Die Kartengesellschaften haben diesen Bedarf erkannt und bieten seit einiger Zeit eine Alternative zur klassischen Kreditkarte: Die Kreditkarte ohne Schufa.

Wie der Name schon vermuten lässt, kann die Kreditkarte ganz ohne die Abfrage der Schufa-Daten vergeben werden. Da in diesem Fall jedoch keine Bonitätsprüfung möglich ist, kann auch kein Kredit vergeben werden. Die Karte funktioniert daher auf dem Prinzip der Guthabenbasis. Bevor die Karte eingesetzt werden kann, müssen Karteninhaber Geld auf ihr Kreditkartenkonto übertragen. Dies ist in aller Regel problemlos per Überweisung möglich. Hierbei muss allerdings beachtet werden, dass eine Überweisung ein bis zwei Werktage dauern kann. Erst wenn der Betrag verbucht wurde, wir die Karte hierfür freigeschalten.

Für wen sich die schufafreie Kreditkarte eignet

Die Kreditkarte ohne Schufa ist grundsätzlich für viele Menschen geeignet. Sie ist zum einen natürlich für Verbraucher mit einer angekratzten Bonität interessant, da sie auf normalem Wege sowohl bei ihrer Hausbank wie auch im Internet keine Kreditkarte beantragen können. Dies gilt auch für Studenten, die ohne festes Einkommen meist keine Kredite beantragen können. Daneben kann die schufafreie Karte aber auch für Menschen interessant sein, die sicher im Internet unterwegs sein wollen. Da nur das Geld, welches auf dem Kreditkartenkonto verbucht wurde, abgerufen werden kann, fühlen sich einige Bankkunden mit dieser Karte sicherer. Wurde die Kreditkartennummer nämlich von Hackern erkannt, können diese dennoch keine Buchungen vornehmen. Letztlich ist die Kreditkarte ohne Schufa auch für minderjährige Kunden eine Option. Da ein Kredit an Minderjährige nicht zulässig ist, darf eine Kreditkarte an diese Personen nicht ausgegeben werden. Immer häufiger jedoch sind Jugendliche bereits im Alter von 16-17 Jahren im Ausland unterwegs, um hier für einige Zeit zur Schule zu gehen. Eltern fällt es schwer, die Kinder in dieser Zeit mit dem notwendigen Taschengeld zu versorgen. Nutzt das Kind jedoch die schufafreie Kreditkarte, kann das Taschengeld ganz einfach hier aufgebucht und später am Geldautomat mit Hilfe der PIN-Nummer verfügt werden.

Für diese Menschen ist die Kreditkarte ohne Schufa interessant:

  • Menschen mit Schufa-Einträgen
  • Menschen ohne festes Einkommen, mit Hartz IV oder in Arbeitslosigkeit
  • Verbraucher mit erhöhtem Sicherheitsbedürfnis beim Onlinekauf
  • Minderjährige Kunden, für die eine klassische Kreditkarte nicht bestellt werden kann
  • Studenten
  • Firmen und Außendienstmitarbeiter

Letztlich ist die Kreditkarte ohne Schufa auch für einige Firmen interessant, deren Mitarbeiter häufig im Außendienst unterwegs sind. Sie müssen nicht selten die Tankrechnung, aber auch die Hotelkosten selbst tragen. Mit Hilfe einer schufafreien Kreditkarte kann der Arbeitgeber den Kostenanteil direkt überweisen und den Mitarbeitern zur Verfügung stellen. Dies erhöht die Zufriedenheit der Beschäftigten und kann damit für ein angenehmes Arbeitsklima sorgen.

Die Einsatzmöglichkeiten der Kreditkarte ohne Schufa
Grundsätzlich ist die Kreditkarte ohne Schufa ebenso wie die klassische Kreditkarte in vielen Situationen einsetzbar. So gibt es kaum noch Unterschiede beim Bezahlen im Internet oder im Geschäft vor Ort.

Hierfür kann die Kreditkarte ohne Schufa genutzt werden:

  • Einkäufe bei Online-Shops
  • Buchungen von Flügen und Reisen
  • Buchungen von Mietwagen
  • Einkäufe in Geschäften vor Ort
  • Restaurantbesuche
  • Rechnungsbegleichung in Hotels

Somit kann die Kreditkarte ohne Schufa-Abfrage in nahezu allen Bereichen des täglichen Lebens eingesetzt werden, für die auch eine „echte“ Kreditkarte genutzt wird. Mit ihr können beispielsweise Rechnungen im Online-Handel bezahlt werden, aber auch die Buchung von Flug- und Pauschalreisen ist möglich. Diese Rechnungen können in vielen Fällen nicht mehr per Überweisung bezahlt, sondern nur noch mit Kreditkarte beglichen werden. Sogar die Buchung von Mietwagen und die Hinterlegung der hier häufig notwendigen Sicherheitsleistung kann mit der schufafreien Karte durchgeführt werden. Voraussetzung ist hierbei natürlich, dass die Karte über ausreichend Guthaben verfügt.

Unterschiede zwischen klassischer Kreditkarte und schufafreier Kreditkarte

Einziger Unterschied zur „normalen“ Kreditkarte ist die Tatsache, dass es sich hierbei nicht um eine Karte handelt, bei der die Kreditkartennummer hochgeprägt ist. Somit kann sie nicht im Offline-Modus genutzt werden. Dieser wurde noch vor einigen Jahren häufig verwendet, da insbesondere im Ausland noch nicht alle Händler den Onlinesystemen angeschlossen waren. Mittlerweile jedoch nutzt nahezu jede Akzeptanzstelle auch die Onlineverarbeitung, bei der vorab geprüft wird, ob die Kreditkarte ein ausreichendes Guthaben aufweist. Bei der schufafreien Karte ist dies besonders wichtig, denn einen Kreditrahmen gibt es hier nicht. Ist nicht ausreichend Guthaben vorhanden, muss die Zahlung seitens des Empfängers abgelehnt werden. Im Internet ist dies ohnehin unerheblich, denn hier wird ausschließlich mit der Kreditkartennummer und einer dreistelligen Sicherheitsnummer, die sich auf der Rückseite der Karte befindet, bezahlt. Ebenso wie bei anderen Kreditkarten können Kunden zudem die erhöhte Sicherheit bei einigen Kartenanbietern nutzen. So bietet MasterCard etwa den „MasterCard 3D Secure Code“, bei dem zusätzlich die Daten des Onlinebankings abgerufen werden. Bei VISA nennt sich diese Sicherheitsabfrage „Verified by VISA“.

Die passende Kreditkarte ohne Schufa-Abfrage finden

Da die Nachfrage nach Kreditkarten ohne Schufaabfrage in den vergangenen Jahren stark gestiegen ist, finden sich auch im Internet zahlreiche Optionen hierfür. Allerdings ist es wichtig, die einzelnen Kartenangebote genauer zu überprüfen und gegenüber zu stellen. Unterschiede zwischen den einzelnen Karten finden sich vor allem in diesen Bereichen:

  • Jahresgebühr für die Kreditkarte
  • Gebühren für Zuzahlungen und Verfügungen vom Kreditkartenkonto
  • Gebühren für das Abheben am Geldautomat
  • Gebühren für Kartenzahlungen im In- und Ausland

Kreditkarten ohne Schufa werden üblicherweise mit einer Jahresgebühr von 25-35 Euro ausgegeben. Diese Gebühren sind jährlich zu zahlen und werden meist nicht direkt vom Kreditkartenkonto, sondern vom Girokonto des Vertragsinhabers gebucht. Zusätzlich zur Jahresgebühr fordern einige Banken eine Gebühr, wenn Karteninhaber im Ausland mit der Kreditkarte bezahlen. Wer also häufig verreist, sollte eine Karte wählen, bei der diese Gebühren nicht anfallen oder zumindest eher gering ausfallen. Innerhalb der Eurozone verzichten viele Institute sogar auf die Berechnung von Gebühren. Weitere Gebühren können anfallen, wenn Karteninhaber Geld am Geldautomat abheben wollen. Auch dann, wenn Geld auf das Konto gezahlt wird, kann dies mit Kosten verbunden sein. Transaktionskosten von 1,00 – 1,50 Euro sind dabei keine Seltenheit.

Kreditkarten auch ohne zusätzliches Girokonto

Der große Vorteil bei Kreditkarten ohne Schufa-Abfrage ist die Tatsache, dass diese auch ohne zusätzliches Girokonto abgeschlossen werden können. Zwar gibt es auch diese Möglichkeit, wer das eigene Girokonto bei der Hausbank aber behalten und nur eine Kreditkarte bestellen möchte, kann das tun. Entsprechende Angebote gibt es von verschiedenen Anbieter. Ein einfacher und kostenloser Vergleich ist hier online über das Internet möglich. Interessenten können so binnen weniger Minuten ihre Kreditkarte finden und diese dann bequem bestellen. Bei einigen Instituten ist es sogar möglich, eine Onlinebestellung inklusive Online-Legitimation auszulösen. Diese Angebote finden sich aber noch nicht bei allen Varianten.